Wertschätzung verändert alles

Wie (Selbst-)Wertschätzung die Beziehungsqualität zu Dir und Deinen Mitmenschen positiv beeinflusst

Mitfühlend mit sich I sich selbst verzeihen I Selbstwertschätzung I ein Herz für sich selbst I Selbstliebe lernen I Selbstvertrauen I Test zur Selbstliebe

Selbstzweifel, unterschiedlichste Ängste, Beziehungsschwierigkeiten, Suchterkrankungen oder eine erhöhte Aggressionsbereitschaft sich selbst oder anderen gegenüber; für all diese negativen Aspekte des eigenen Lebens findet sich oftmals nur eine einzige Quelle: mangelnde Wertschätzung.

Unsere heutige Gesellschaft ist geprägt von sozialer Kälte, Konkurrenzverhalten, Missgunst, Materialismus und Erfolgsorientierung. Im Ergebnis beobachtet der Psychiater Hans-Joachim Maaz in seinem Buch „Die narzisstische Gesellschaft“ eine Kultur der Spaltung und Abwertung im täglichen Miteinander, egal ob in der partnerschaftlichen Beziehung, in Umgang mit den eigenen Kindern oder im beruflichen Umfeld. Den Grund dafür sieht Maaz vor Allem in sich epidemisch entwickelnden narzisstischen Persönlichkeitsstrukturen, welche wiederum ihren Ausgangspunkt in der Abwesenheit eines der natürlichsten Grundbedürfnisse des Menschen haben: Emotionale Zuwendung. Wir sind und bleiben als Mensch uneingeschränkt liebes- und lobesbedürftig.

In sozialen Medien suchen viele Menschen inzwischen Anerkennung und Zuwendung in Form digitaler Reichweite, Views oder likes. Die menschliche Sehnsucht ordnet sich dabei dem Diktat einer künstlichen Intelligenz unter, einem Algorithmus, der darüber bestimmt und Urteilt, ob ich in meinem Tun etwas Wert bin oder eben nicht. Doch vergessen wir dabei nicht das, was uns als Menschen von Computern und künstlicher Intelligenz wirklich unterscheidet? Empathie, Authentizität, Individualismus und Unabhängigkeit bleiben auf der Strecke.


Niemand kann Dich dazu bringen, Dich ohne Deine Zustimmung minderwertig zu fühlen. Eleanor Roosevelt

Wertschätzung als Resilienzfaktor